Teilen

Postamt Christkindl

Seit 1950 werden Briefe und Postkarten über das kleine Postamt versendet – im ersten Jahr waren es 42.000, damals ausschließlich nach Österreich.

Außenansicht Postamt Christkindl

Ein malerischer Ort, ein himmlischer Name: Christkindl in Oberösterreich. Inspiriert von diesem Namen, richtete die Österreichische Post im Advent des Jahres 1950 erstmals ein Weihnachtspostamt ein, um Sendungen mit Weihnachtsmotiv-Stempeln zu versenden. Mittlerweile ist das Postamt Christkindl weltberühmt und öffnet zum 72. Mal seine Pforten – und zwar mit Ausnahmen vom 26. November 2021 bis 06. Jänner 2022.

 

Absage der feierlichen Eröffnung des Postamts Christkindl am 26.11.Weihnachtsbriefmarke Hl. Josef mit Jesuskind

Ein Postamt mit langer Geschichte

Bereits 1955 wurden über das Postamt Christkindl, das von einem winzigen Lokal im Pfarrhof bereits in den nahe der Kirche gelegenen Gasthof übersiedelt war, eine halbe Million Briefstücke verschickt. 1965 wurde die Millionengrenze geknackt, zum Jahreswechsel 1970/71 waren es eineinhalb Millionen und in den vergangenen zehn Jahren lagen mehr als zwei Millionen Weihnachtsgrüße unter den Stempelkissen der Postler/innen in Christkindl.

Mit verantwortlich für diesen Erfolg war die Einführung einer eigenen Weihnachtsbriefmarke. 1958 wurde am Eröffnungstag des Postamtes in Christkindl jene Briefmarke aus der Serie „Baudenkmäler in Österreich“ freigemacht, die die Kirche von Christkindl zeigt. Fünf Jahre später erschien die erste Sonderpostmarke "Weihnacht" und seit 1967 wird alljährlich zur Eröffnung des Postamtes in Christkindl eine Weihnachtsmarke herausgegeben.Sondermarke Weihnachten 2021

 

 

Briefe an's Christkindl

Auch hunderte Kinder schreiben jedes Jahr ihre Briefe ans „Christkindl“ – jedes Kind erhält auf seine Zuschrift eine Antwort aus Christkindl.

Zur Adresse des Christkinds