Teilen

Wie das Christkindl zum Postamt kam.

Das Postamt Christkindl ist bei Jung und Alt zu einer beliebten Einrichtung geworden, denn ein Weihnachtsgruß „über Christkindl“ ist etwas ganz Besonderes.

Innenansicht Postamt Christkindl

Die Wallfahrtskirche „zum gnadenreichen Christkindl“

Am heutigen Standort der Kirche betete Ende des 17. Jahrhunderts Ferdinand Sertl an einer einsamen Stelle im Wald um Genesung von seiner Epilepsie. An einer Fichte gestaltete er mit dem Bild der heiligen Familie und einer Christkindl-Figur aus Wachs seinen eigenen Altar. Bald verschwanden die Anfälle und er schrieb die Genesung dem Christkindl zu. Nachdem die Anzahl der Pilger zur Stelle im Wald rasch wuchs, unterstützte der Abt Anselm Angerer von Garsten den Bau einer Wallfahrtskirche. Sie ist dem Christkind geweiht, wurde 1702 von Giovanni Battista Carlone begonnen und ab 1708 von Jakob Prandtauer vollendet.

 
Das Christkindl im Hochaltar
Das Christkindl im Hochalter

Der Hochaltar

Das Kernstück des heutigen Hochaltars ist der Fichtenstamm, in den Ferdinand Sertl einst eine Höhlung für sein Christkindl schnitzte. Der Altar selbst, entworfen von Jakob Prandtauer und 1720 geschnitzt von Leonhard Sattler, ist ein herausragendes Werk des österreichischen Barock: Um den Baum im Zentrum ranken sich Wolken und 35 Engel. Bemerkenswert ist auch der Tabernakel in Form eines Erdballs.

 

Postamt Christkindl – gestern und heute

Die Idee, im idyllischen Ort mit dem besonderen Namen ein eigenes Postamt einzurichten, stammt ursprünglich aus dem Jahr 1946 von einem Angehörigen der US-Besatzung. Die Post setzte sie schon vier Jahre später um: Ab dem Jahr 1950 wurden in Unterhimmel bei Steyr Grußsendungen mit einem speziellen Weihnachts-Sonderstempel versehen.

Archivbild aus dem Postamt Christkindl
Reges Treiben im Postamt Christkindl.
Archivaufnahme aus dem Postamt Christkindl
Auch damals gab es schon viel zu tun.

Im ersten Jahr wurden im Postamt Christkindl bereits 42.000 Sendungen bearbeitet. 1965/66 waren es schon über eine Million Briefe und Postkarten aus der ganzen Welt. Ermutigt durch den unerwarteten Erfolg wurde das Weihnachtspostamt rasch zu einer ständigen internationalen Einrichtung.

 

Weihnachtsgrüße mit Sonderstempel.

Alle Sendungen, die die Zusatzmarke Christkindl tragen – die in allen Postfilialen erhältlich ist – werden ans Postamt Christkindl gesendet und mit dem weihnachtlichen Sonderstempel versehen.

Zusatzmarke Christkindl
Mit der Zusatzmarke geht Ihre Post ans Christkindl.
Weihnachtsstempel 2017
        Dort gibt es den weihnachtlichen Sonderstempel.
 
 
 
Briefe an das Christkind werden beantwortet
Briefe an das Christkind werden beantwortet

Christkindl im neuen Kleid

Das Postamt Christkindl ist bei Jung und Alt im In- und Ausland zu einer beliebten Einrichtung geworden, denn ein Weihnachtsgruß „über Christkindl“ ist etwas Besonderes. Das beweisen tausende Briefe, die Kinder jedes Jahr ans Christkindl schicken. Auch wenn nicht alle Träume am Weihnachtsabend erfüllt werden können – jedes Kind erhält auf seine Zuschrift eine Antwort.

 

Und so erreichen Sie das Postamt Christkindl

Postamt Christkindl
4411 Christkindl
ÖSTERREICH
Tel: +43 (0) 577 677 - 4411
Fax: +43 (0) 577 67 - 84411
www.christkindl.at

 

Diese Webseite nutzt Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Durch Fortsetzung der Navigation, ohne dabei die Einstellung für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Die Einstellungen können Sie unter rechtliche Hinweise ändern.